NH Nachrichten: Große Mehrheit der Hochschulen hat keine Genderpflicht

Berlin: Die Hochschulen in haben bis auf wenige Ausnahmen keine verpflichtenden Regeln zur Verwendung von Gendersprache in Prüfungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine der Wochenzeitung “Die Zeit”, für die öffentliche Universitäten, pädagogische Hochschulen und Fachhochschulen mit mindestens 5.000 Studenten angefragt wurden.

Von 145 Hochschulen antworteten 132 – mit Ausnahme von drei Fachhochschulen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz erklärten alle, eine in einer Richtlinie festgelegte Genderpflicht in Klausuren und Hausarbeiten existiere nicht. Ob es Dozenten freigestellt sei, geschlechtergerechte in Klausuren und Hausarbeiten einzufordern, beantworten 41 Hochschulen mit Ja und 74 mit Nein. Punktabzüge zu verhängen, falls solche Vorgaben missachtet werden, sei den Lehrpersonen nach Auskunft der meisten Hochschulen aber nicht erlaubt. Zehn Hochschulen räumten mit Verweis auf die Freiheit von und Lehre die Möglichkeit ein.

Davon würde allerdings bislang kein Gebrauch gemacht. Eine mögliche Genderpflicht an Hochschulen gilt als politisches Reizthema. In diesem Zusammenhang hatte etwa der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz kritisiert, Universitäten seien keine “Volkserziehungsanstalten”. Erhebungen, ob tatsächlich eine Genderpflicht an Hochschulen existiert, gab es bislang nicht.

Quellenangaben

Textquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildquelle: Bücher in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×