Bundeswehrverband verlangt schnellen Abzug aus Mali

: Der Deutsche Bundeswehrverband fordert von der Bundesregierung, umgehend den Abzug der deutschen Soldaten aus Mali einzuleiten. “Das Regime in Mali lässt mit seinem Verhalten keinen Zweifel, dass es auf die -Unterstützung keinen Wert legt, stattdessen schlägt man sich offen auf die Seite des Aggressors Putin”, sagte Verbandschef André Wüstner dem “Spiegel”.

Er sehe einen Wendepunkt, weil Mali vergangene Woche bei der Uno gegen eine von Deutschland mitinitiierte -Resolution gestimmt hatte, die den russischen Angriffskrieg verurteilt und den sofortigen Rückzug Russlands einfordert. “Die Bundesregierung sollte nun militärisch den Stecker ziehen und den Abzug der deutschen Truppen einleiten”, so Wüstner. Er ergänzte, die Truppe habe derzeit “genügend andere große Aufgaben, die sehr dringlich sind”. Mali hatte bei der Abstimmung in New York gemeinsam mit einigen wenigen Staaten wie Syrien oder Nordkorea gegen die Resolution gestimmt, für die Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) geworben hatte.

Boris Pistorius reagierte resigniert auf die Vorgänge in New York. “Das Abstimmungsverhalten der malischen steht für sich”, sagte Pistorius dem “Spiegel”, “unabhängig davon planen wir in Abstimmung mit unseren Partnern den kontrollierten Abzug unserer Kräfte”. Die Bundesregierung hatte letztes Jahr beschlossen, die Bundeswehr noch bis Mai 2024 in Mali zu belassen, in den nächsten Wochen will sie dafür ein entsprechendes Bundestagsmandat vorlegen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bundeswehr-Soldat

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×