Weiter deutsche Entwicklungshilfe im Tschad

Berlin: Trotz eines aktuellen diplomatischen Eklats hält die weiter an einem entwicklungspolitischen Engagement im Tschad fest. Das Auswärtige Amt hatte kürzlich die tschadische Botschafterin ausgewiesen, nachdem im Tschad der deutsche Botschafter ausgewiesen worden war.

Es gebe keine “Entwicklungszusammenarbeit mit der tschadischen ”, sondern das deutsche Engagement sei auf “entwicklungspolitische Unterstützung im Kontext von Krisen und Konflikten ausgerichtet” und “regierungsfern” sowie “bevölkerungsnah”, sagte eine Sprecherin des Entwicklungsministeriums (BMZ) dem “Spiegel”. Darüber hinaus werde Hilfe vor allem über die Vereinten Nationen geleistet. So zähle der Tschad etwa “zu den Empfängerländern der vom BMZ gemeinsam mit dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen entwickelten Sahel-Resilienz-Initiative”. Hintergrund der diplomatischen Krise dürfte sein, dass der deutsche Botschafter sich wiederholt für die Einhaltung der eingesetzt hatte. So soll er sich laut “Spiegel” dafür ausgesprochen haben, reguläre abzuhalten, nachdem die Militärjunta im Herbst Proteste gewaltsam niedergeschlagen hatte.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Schild einer deutschen Botschaft im

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Weiter deutsche Entwicklungshilfe im Tschad

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×