Barley mahnt Union: Im Fall Maaßen Verantwortung zeigen

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Barley mahnt Union: Im Fall Maaßen Verantwortung zeigen

4 min

Osnabrück (ots) – Barley mahnt Union: Im Fall Maaßen Verantwortung zeigen

„Wir sind in einer schwierigen Situation“ – Justizministerin fordert Geschlossenheit der Regierung

Osnabrück. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat die Union aufgefordert, im Konflikt um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen Verantwortung zu zeigen. „Wir sind in einer schwierigen innenpolitischen Situation. Umso wichtiger ist eine geschlossene und starke Regierung“, sagte Barley im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ mit Blick auf Maaßen, dessen Ablösung die SPD wegen mangelnde Eignung im Kampf gegen rechtsextreme Tendenzen verlangt.

Angesichts des Widerstands von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gegen diese Forderung kritisierte die Ministerin, CDU und CSU hätten „zu viel Energie in innerparteiliche Konflikte gesteckt“. Jetzt sei es überfällig, dass die Parteivorsitzenden Angela Merkel (CDU) und Seehofer „wieder einen gemeinsamen Weg finden“. Am Dienstag kommen die Parteichefs und die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles erneut im Kanzleramt zusammen – bleibt Maaßen im Amt, stünde die SPD vor der Frage, ob sie die Koalition ein halbes Jahr nach dem Beginn platzen lassen will.

Justizministerin erwartet konsequentes Vorgehen gegen Rechtsradikale nach Zeigen von Hitlergruß

Barley warnt: Bei Demos nicht einfach mitlaufen

Osnabrück. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) erwartet konsequentes Vorgehen gegen jene, die bei den rechtsradikalen Ausschreitungen in Chemnitz den Hitlergruß gezeigt haben. Wenn dies ohne Folgen vor den Augen der Polizei geschehen sei, heiße dies nicht, dass die Täter straflos ausgingen, sagte Barley im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Anhand von Videos würden zum Beispiel die Gewalttäter vom G-20-Gipfel 2017 in Hamburg noch heute zur Verantwortung gezogen. „Auch in Chemnitz werden Strafverfahren folgen. Dort waren viele Demonstranten und wenige Polizisten, die haben nicht immer sofort eingreifen können“, sagte die Ministerin. Sie rief ferner die Bürger zu Wachsamkeit auf. „Wer nicht als Kulisse für einen rechtsradikalen Mob dienen will, darf bei solchen Demonstrationen nicht einfach mitlaufen“, sagte Barley mit Blick auf die Tatsache, dass die AfD mit Nazis und Rechtsextremen zusammen aufgetreten seien .

Justizministerin Barley: Steigende Mieten sind die neue soziale Frage

SPD-Politikerin verteidigt Mietpreisstopp

Osnabrück. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hält den enormen Mietpreisanstieg in Deutschland für die neue soziale Frage schlechthin. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte Barley: „Steigende Mieten sind die neue soziale Frage. Denn dieses Problem betrifft fast jeden in unserer Gesellschaft – die Familie, den Polizisten oder die Krankenschwester, die sich plötzlich in der Stadt keine Wohnung mehr leisten können.“

Kommunen und Länder hätten in den vergangenen Jahren viele ihrer Wohnungen verkauft. Die Ministerin kritisierte: „Das war falsch. Die fehlen jetzt als bezahlbarer Wohnraum auf dem Markt.“ Die Mieten könnten dann sinken, wenn mehr bezahlbare Wohnungen gebaut würden: „Dafür unternehmen wir ja bereits enorme Anstrengungen. Aber Bauen braucht nun mal Zeit“, sagte die Ministerin. Barley verteidigte den SPD-Vorschlag für einen Mietenstopp, also die Mieten für fünf Jahre einzufrieren, so dass sie nur noch gemäß der Inflationsrate steigen dürften. „Ein solcher Schritt wäre eine gute Sache, um in die Dynamik der explodierenden Mieten mal eine Pause reinzubringen“, so die Ministerin. Rechtlich sei ein Mietpreisstopp durchaus möglich: „In Artikel 14 des Grundgesetzes steht, dass Eigentum verpflichtet. Gerade Wohnraum unterliegt ja bereits heute häufig einer Sozialbindung.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4061969
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Papenburger Meyer Werft wappnet sich gegen Konkurrenz aus China Osnabrück (ots) - Papenburger Meyer Werft wappnet sich gegen Konkurrenz aus China Schiffbauer wollen 40-Prozent-Marktanteil am weltweiten Kreuzfahrtschiffbau verteidigen - Internationaler Wettbewerb "ungleich und unfair" Osnabrück. Die Papenburger Meyer Werft rechnet mit neuer, starker Konkurrenz aus China. "Die Chinesen haben sich auf die Fahne geschrieben, bis 2025 in zehn Branchen weltweit führend sein zu wollen. Eine davon ist der Kreuzfahrtschiffbau", erklärte die Geschäftsführung um Seniorchef Bernard Meyer in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Demnach sind...
Städte wollen Parkplätze mit Sensoren … Bielefeld (ots) - Auf den ersten Blick sieht alles einfach aus: Ich fahre mit meinem Auto in eine Stadt. Eine App lotst mich zum nächsten freien Parkplatz, der nervige Suchverkehr entfällt. Die Abrechnung der Gebühr erfolgt ebenfalls digital. Gibt es eine Höchstparkdauer, muss ich allerdings damit rechnen, von der Stadt ein Knöllchen zu bekommen, wenn ich zu lange da stehe. Denn Sensoren übertragen meine Parkzeit sekundengenau ans Ordnungsamt. Schöne neue Welt? Wohl eher eine Schnapsidee. Denn gleich mehrere Faktoren sprechen gegen dieses System, das nicht dazu beiträgt, die Parkplatznot grund...
CDU-Innenexperte Schuster hält Folterargumente im Fall Sami A. … Düsseldorf (ots) - CDU-Innenpolitiker Armin Schuster hat Zweifel an der Argumentation des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen im Fall des mutmaßlichen Islamisten Sami A. geäußert, der nach Tunesien abgeschoben wurde und aus Sicht des Gerichts zurückgeholt werden soll. "Die große Koalition wird Tunesien immerhin als sicheres Herkunftsland einstufen", sagte Schuster der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). "Es wäre daher schon interessant zu erfahren, über welche konkreten Hinweise das Gericht in Gelsenkirchen verfügt, die für die Gefahr einer Folter an Sami A. schon vor der Ausreise sprech...
Konsequente Absage Düsseldorf (ots) - Es ist eine richtige Entscheidung, dass Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet nicht zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan die Kölner Ditib-Moschee eröffnen wird. Wie hätte er wohl vermitteln wollen, dass die Landesregierung ihre Beziehungen zu dem Moscheeverband einerseits auf Eis legt wegen dessen zu großer Nähe zur staatlichen Religionsbehörde Diyanet und andererseits deren Kölner Moschee einweiht? Damit wäre der Ministerpräsident seinen eigenen Leuten in den Rücken gefallen. Auch ohne diesen Programmpunkt birgt der Besuch genug Brisan...
NRW-Schulministerin rechnet mit fünf Prozent Unterrichtsausfall Düsseldorf (ots) - NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) rechnet damit, dass jede zwanzigste Unterrichtsstunde in Nordrhein-Westfalen ersatzlos ausfällt. "Alles unter fünf Prozent wäre für mich eine positive Überraschung", sagte Gebauer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). Die aktuellste offizielle Ausfallquote von 1,8 Prozent beruht auf einer Stichprobe aus dem Schuljahr 2015/16. Ab dem kommenden Schuljahr 2018/19 werden alle Schulen in Nordrhein-Westfalen außer den Berufskollegs und den Förderschulen kontinuierlich ihre Ausfallquoten erheben und ans Ministerium melden. Gebauer v...
SPD-Wirtschaftsforum ruft zur Wahl von Nahles auf Berlin (ots) - Berlin - Eineinhalb Wochen vor dem SPD-Parteitag hat das SPD-Wirtschaftsforum die Parteibasis zur Wahl von Andrea Nahles zur neuen Parteichefin aufgerufen. "Die Delegierten müssen sich ihrer Verantwortung bewusst sein - es ist nicht die Zeit für Experimente", sagte der Gründer und Schatzmeister des Forums, Harald Christ, dem Berliner "Tagesspiegel" (Donnerstagsausgabe): "Andrea Nahles braucht ein starkes Mandat, um die Erneuerung der SPD voranzutreiben." Christ zeigte sich zuversichtlich, dass Nahles trotz der Gegenkandidatur der Flensburger Bürgermeisterin Sabine Lange "breite ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.