Update: Netznutzungsentgelte für Gas steigen im kommenden Jahr um zwei Prozent

Beitragsbild vergrößern

München (ots) –

– Zusätzliche Belastung von acht Euro für Musterhaushalt (20.000 kWh Verbrauch p. a.) – Große regionale Unterschiede: Höchster Anstieg in Berlin – Mehrbelastung durch CO2-Bepreisung ab Januar 2021: jährlich 119 Euro für Gas Die Entgelte für die Nutzung der Gasnetze steigen 2021 im bundesweiten Durchschnitt leicht um zwei Prozent. Sie machen etwa ein Viertel des Gaspreises (https://www.check24.de/gas/gaspreise/) für Endkunden aus. 2020 zahlte ein Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 20.000 kWh im Schnitt 374 Euro für die Netznutzung. Im kommenden Jahr werden es voraussichtlich 382 Euro sein.*)

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 30.11.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Die Darstellung der Produkte wurde mit dem Plugin AAWP umgesetzt.

Die größten Steigerungen gibt in der Bundeshauptstadt. Verbraucher aus Berlin werden 2021 acht Prozent mehr zahlen. In Bremen, Hamburg und dem Saarland sinken die Kosten für die Netznutzung dagegen leicht.

“Die leicht steigenden Netznutzungsentgelte deuten auf höhere Gaspreise im kommenden Jahr hin”, sagt Lasse Schmid, Geschäftsführer Energie bei CHECK24. “Bei steigenden Preisen sollten Verbraucher selbst aktiv werden und den Gasversorger wechseln.”

Netznutzungsentgelte für Gas 2021 in Mecklenburg-Vorpommern am teuersten

Ein Musterhaushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 20.000 kWh zahlt im bundesweiten Durchschnitt im kommenden Jahr 382 Euro für die Netznutzung. Deutlich höher fallen die Gebühren in Mecklenburg-Vorpommern (Ø 467 Euro), im Saarland (Ø 443 Euro) und in Sachsen-Anhalt (Ø 442 Euro) aus. Die niedrigsten Netznutzungsentgelte zahlen im kommenden Jahr Berliner mit durchschnittlich 318 Euro.

Mehrbelastung durch CO2-Bepreisung ab Januar 2021: jährlich 119 Euro für Gas

Ab Januar 2021 kommen wieder höhere Energiepreise auf Verbraucher zu. Dann werden für den Ausstoß einer Tonne Kohlendioxid (CO2) 25 Euro fällig. Ein Musterhaushalt mit 20.000 kWh Gasverbrauch wird dann um 119 Euro pro Jahr zusätzlich belastet.

“Durch die CO2-Bepreisung werden Verbraucher im kommenden Jahr beim Gaspreis deutlich belastet”, sagt Lasse Schmid. “Bei 20.000 kWh Verbrauch müssen Haushalte mit Gasheizung knapp 120 Euro Mehrkosten pro Jahr einplanen.”

Bis 2025 steigt der CO2-Preis schrittweise auf 55 Euro je Tonne. Die Mehrkosten liegen dann bei 262 Euro (Gas) jährlich.

Anbieterwettbewerb senkt Gaspreis – Gesamtersparnis von 170 Mio. Euro im Jahr

Die Tarife der alternativen Gasanbieter (https://www.check24.de/gas/gasanbieter/) unterschreiten die allgemeine Preisentwicklung deutlich. Der intensive Wettbewerb unter den Anbietern führt zu sinkenden Gaspreisen. So sparten Verbraucher innerhalb eines Jahres insgesamt 170 Mio. Euro. Das ergab eine repräsentative Studie der WIK-Consult, einer Tochter des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK).**)

Verbraucher, die Fragen zu ihrem Gastarif haben, erhalten bei den CHECK24-Energieexperten an sieben Tagen die Woche eine persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail. Über das Vergleichsportal abgeschlossene oder hochgeladene Energieverträge sehen und verwalten Kunden im Haushaltscenter.

*)Für die Entwicklung der Netznutzungsentgelte 2021 wurden die vorläufigen Veröffentlichungen der Verteilnetzbetreiber betrachtet. In die Betrachtung gingen 99,9 Prozent der deutschen Gasversorgungsgebiete ein. Alle Werte sind gewichtet nach Haushalten je Postleitzahl. Quelle: CHECK24 Vergleichsportal Energie GmbH (https://www.check24.de/gas/, 089 – 24 24 11 66) / Get AG

**)Die vollständige Studie der WIK-Consult mit weiteren Ergebnissen unter: https://www.wik.org/fileadmin/Studien/2017/2017_CHECK24.pdf

Über CHECK24

CHECK24 ist Deutschlands größtes Vergleichsportal. Der kostenlose Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz und Kunden sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro. Privatkunden wählen aus über 300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000 Strom- und über 850 Gasanbietern, mehr als 300 Banken und Kreditvermittlern, über 300 Telekommunikationsanbietern für DSL und Mobilfunk, über 10.000 angeschlossenen Shops für Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr als 150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000 Unterkünften, mehr als 700 Fluggesellschaften und über 75 Pauschalreiseveranstaltern. Die Nutzung der CHECK24-Vergleichsrechner sowie die persönliche Kundenberatung an sieben Tagen die Woche ist für Verbraucher kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine Vergütung.

CHECK24 unterstützt EU-Qualitätskriterien für Vergleichsportale

Verbraucherschutz steht für CHECK24 an oberster Stelle. Daher beteiligt sich CHECK24 aktiv an der Durchsetzung einheitlicher europäischer Qualitätskriterien für Vergleichsportale. Der Prinzipienkatalog der EU-Kommission “Key Principles for Comparison Tools” enthält neun Empfehlungen zu Objektivität und Transparenz, die CHECK24 in allen Punkten erfüllt – unter anderem zu Rankings, Marktabdeckung, Datenaktualität, Kundenbewertungen, Nutzerfreundlichkeit und Kundenservice.

Quellenangaben

Bildquelle: obs/CHECK24 GmbH
Textquelle: CHECK24 GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/73164/4751174
Newsroom: CHECK24 GmbH
Pressekontakt: Florian Stark
Public Relations Manager
Tel. +49 89 2000 47 1169
florian.stark@check24.deDaniel Friedheim
Director Public Relations
Tel. +49 89 2000 47 1170
daniel.friedheim@check24.de
Presseportal