Anwältin fordert Meldesystem für antisemitische Vorfälle an …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Anwältin fordert Meldesystem für antisemitische Vorfälle an …

13 sec

Berlin (ots) – „Die Notfallpläne der Berliner Schulen müssen dahin gehend verändert werden, dass Mobbing aufgrund der Angehörigkeit zu einer religiösen oder ethnischen Minderheit meldepflichtig wird“, fordert Rechtsanwältin Vladislava Zdesenko in einem Interview mit der Tageszeitung „neues deutschland“ (Samstagausgabe). Zdesenko berät mit einem Team aus acht Anwälten ehrenamtlich Familien, die von Mobbing mit antisemitischem Hintergrund betroffen sind. Die Notfallpläne der Schulen sind Handreichungen zum Umgang mit Gewalt- und Notfallsituationen, die den Schulleitungen und Lehrkräften in Fällen von Mobbing, körperlicher Gewalt, Beleidigungen und anderen Krisen Handlungsmöglichkeiten bieten soll. Eine Meldepflicht für antisemitische Vorfälle an Schulen gibt es bisher nicht. Der Senat habe jedoch bereits zugesichert, sich für ein Meldesystem einzusetzen, sagt Zdesenko.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/4000494
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Merkels Warnung Frankfurt (ots) - Die Kanzlerin wurde ungewohnt pathetisch. Die Migration könnte zur Schicksalsfrage für die EU werden, sagte Angela Merkel in ihrer Regierungserklärung. Mit dem Satz warnte sie europäische Staats- und Regierungschefs, die in der Flüchtlingspolitik so zerstritten sind, dass die Idee eines gemeinsamen Europas daran scheitern könnte. Merkel warnte aber auch die "Schwesterpartei" CSU, die bereit ist, im Streit um die Asylpolitik die Regierung scheitern zu lassen. Wenn es ein Sinnbild für das Versagen der Europäer in der Flüchtlingspolitik gibt, dann sind es die Schiffe mit Flüchtl...
121. Deutscher Ärztetag fordert mehr Medizinstudienplätze Berlin (ots) - Erfurt, 11.05.2018 - Die Abgeordneten des 121. Deutschen Ärztetages haben heute in Erfurt eine schnelle Reform des Medizinstudiums angemahnt. Vor dem Hintergrund des grassierenden Ärztemangels forderten sie die Bundesländer auf, die finanziellen Mittel für eine Erhöhung der Zahl der Studienplätze in der Humanmedizin um bundesweit mindestens zehn Prozent bereitzustellen. Seit der Wiedervereinigung habe die Zahl der Medizinstudienplätze gravierend abgenommen. "Die Versorgung der immer älter und kränker werdenden Bevölkerung braucht dringend mehr Ärztinnen und Ärzte", so der Ärztet...
Spahn will Streit um Paragraf 219a ohne gesetzliche Änderung … Düsseldorf (ots) - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will in der Debatte um Abtreibungen den Streit zwischen Union und SPD um den Werbeverbot-Paragraf 219a ohne gesetzliche Änderung beilegen. "Ich werde zeitnah Gespräche mit Ärzten und Beratungsstellen führen, um zu überprüfen, ob es in dieser für die betroffenen Frauen sehr schwierigen persönlichen Situation bisher nicht abgedeckte Informationsbedarfe gibt", kündigte Spahn im Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) an. "Das könnten wir lösen, ohne den 219a zu ändern", betonte der Minister. Spahn b...
Transatlantischer Koordinator kritisiert Grenell: Wir sind … Düsseldorf (ots) - Der Koordinator der Bundesregierung für die transatlantische Zusammenarbeit, Peter Beyer, hat US-Botschafter Richard Grenell nach dessen Parteinahme für konservative Kräfte in Europa aufgefordert, seine Amtsführung zu überdenken. "Wir sind es nicht gewohnt, dass sich ein Botschafter in unsere inneren Angelegenheiten einmischt und als verlängerter Arm des US-Präsidenten agiert, als säße er selbst am Kabinettstisch in Washington", sagte Beyer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). Er treffe Grenell an diesem Mittwoch zu einem Vier-Augen-Gespräch. "Ich rechne nicht dam...
EU und Kleinerzeugern Halle (ots) - Wer einem Fischer oder Landwirt einen fairen Vertrag bietet, der beispielsweise auch die Beteiligung an den Werbungskosten beinhaltet, kann das tun. Aber es darf eben keine Knebelvereinbarungen geben. Denn bei allem Verständnis für freien Handel auf dem Binnenmarkt: Es sind die Agrarbetriebe, die die Auflagen für gesundes Obst und Gemüse, artgerechte Tierhaltung oder umweltgerechten Anbau tragen. Diese Arbeit muss honoriert werden. Dass dies in der Vergangenheit nicht in jedem Fall so war, belegen zahlreiche Beispiele.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittel...
Sachsen-AnhaltPolitik Zahl der Krätze-Fälle nimmt zu – Hohe … Halle (ots) - Krätze ist in weiten Teilen Sachsen-Anhalts auf dem Vormarsch. Das geht aus den Daten der Gesundheitsämter des Landes hervor, über die die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Dienstag-Ausgabe) berichtet. Einen deutlichen Anstieg gab es beispielsweise in Halle, Magdeburg und im Landkreis Harz. Wurden 2015 in Halle 23 Krätze-Fälle gemeldet, waren es 2017 schon 77. In diesem Jahr trat die Krankheit bis Ende Februar bereits 15 Mal auf. Ganz ähnliche Zahlen meldet Magdeburg. Noch wesentlich höher liegen sie im Landkreis Harz. Trat die Krätze im Jahr 2015 hier 25 Mal ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.