Warum Kabelverschraubungen so wichtig sind

Quetschverschraubungen oder Kabeleinführungen – so werden Kabelverschraubungen auch genannt. Eine solche Verschraubung kann Kabel abdichten und zugleich zugentlastet in ein Gehäuse einführen. Als eine Art Umhausung dienen dabei beispielsweise Klemmkästen oder Stecker, Schaltschränke, ein Bedienpult oder ein sogenannter Galgenkasten. Kabelverschraubungen sorgen für eine immer sichere Abdichtung bei einer Leitung, und zwar am Durchgang durch eine Seitenwand oder eine Platte auf Blech.

Ein sicherer Schutz

Kabelverschraubungen stellen außerdem einen immer sicheren vor Feuchtigkeit und Schmutz in einem Schaltschrank dar. Je nachdem, wo die Verschraubung angewendet wird und wie die Einflüsse in der direkten Umgebung aussehen, müssen weitere Eigenschaften berücksichtigt und gewährleistet werden. Neben einer sogenannten EMV-Verträglichkeit kann das auch eine ATEX-Zulassung für die jeweils geschützten Bereiche sein. Eine Kabelverschraubung kann eine Leitung aber nicht nur einfach abdichten oder zugentlasten, sondern auch effektiv verhindern, dass ein Kabel abknickt. Dazu gibt es spezielle Knickschutzhüllen, die so etwas unmöglich machen. Elektrische Betriebsmittel werden durch Kabelverschraubungen geschützt, und die Verschraubung stellt darüber hinaus sicher, dass alle Leitungen, die mit dem Schaltschrank verbunden sind, weiterhin einwandfrei funktionieren.

Die Geschichte der Verschraubung

Kabelverschraubungen gibt es noch nicht allzu lange, genauer gesagt erst seit den 1960er Jahren. Die Entwicklung geht auf eine Idee von Otto Pflitsch zurück, der erstmals eine Einführung für elektrische Kabel anfertigte, die beim Festziehen einer sogenannten Druckschraube einen Ring aus Gummi an die Leitung quetscht. Damit war das Gehäuse perfekt abgedichtet. Nur kurze später entwickelten dann Otto und Harald Pflitsch in einer Gemeinschaftsarbeit eine alternative Verschraubung. Damit kann die Leitung durch den alternativen Einsatz noch schonender fixiert werden. Der Übergang von der jeweiligen Leitung in das Gehäuse wird noch besser und effektiver abgedichtet.

Die verschiedenen Verschraubungen

In der heutigen Zeit wird in der Regel mit metrischen Gewinden gearbeitet. Neben diesen speziellen Gewinden werden aber immer noch, allerdings nur in Ausnahmefällen, oftmals ältere Anwendungen entweder umgebaut, wieder instandgesetzt oder nachgerüstet. Dies ist beispielsweise bei PG-Verschraubungen der Fall. Für alle Arten von Kabelverschraubungen bietet der die entsprechenden Erweiterungen oder Reduzierungen an. Damit können dann die Verschraubungen auf eventuelle, bereits bestehende Gewinde angepasst werden. Wird eine Verschraubung in ein durchgängiges Loch statt in ein Gewinde verbaut, dann muss das immer mit einer entsprechenden Gegenmutter gekontert werden.

Welche Anwendungsgebiete gibt es?

Kabelverschraubungen sind in der heutigen Zeit in vielen unterschiedlichen Bereichen zu finden: in der Automatisierungstechnik ebenso wie in der Elektrotechnik und im Maschinen- und Anlagenbau. Sogar in der chemischen und der Lebensmittelindustrie sind die Verschraubungen unverzichtbar. Die verschiedenen Verschraubungen werden in ganz unterschiedlichen Qualitäten angeboten. Wer jedoch länger daran haben möchte, sollte nicht unbedingt zum günstigsten Modell greifen.

Fazit

Bei den Kabelverschraubungen gibt es drei gängige und bekannte Auswahlmöglichkeiten: Kunststoff, Messing oder Messing vernickelt sowie Edelstahl. Diese so unterschiedlichen Materialien können mit sogenannten Dichtungsätzen, die wiederum aus verschiedenen Werkstoffen bestehen, ohne Probleme kombiniert werden. In einigen Bereichen sind Verschraubungen aus Edelstahl sogar Pflicht. Neben der Chemieindustrie ist es im Speziellen die Lebensmittelindustrie, wo es ganz besonders auf Hygiene ankommt. Hier sind Kabelverschraubungen aus Edelstahl im Einsatz. Sie halten selbst den oftmals aggressiven Reinigungsmitteln und Chemikalien stand, die in diesen Industriezweigen verwendet werden.

Bild: @ depositphotos.com / roman023

Warum Kabelverschraubungen so wichtig sind

Ulrike Dietz