Wenn die Rente nicht mehr reicht

In steigen die inzwischen so schnell wie seit mehr als 30 Jahren nicht mehr. Im vergangenen Monat lag die Teuerungsrate bei 3,9 Prozent und immer mehr Menschen fürchten sich daher um ihre . Die anhaltend niedrigen machen den Menschen in Deutschland mittlerweile große Sorgen. Während es früher hieß: Ich gehe arbeiten, ich bekomme folglich , sind sich heute viele darüber im Klaren, dass die Rente im Alter nicht reichen wird.

Informationen sind gefragt

Die Kurse in den Volkshochschulen sind ausgebucht, denn immer mehr junge Menschen wollen sich informieren, wie sie ihr Geld sicher anlegen können. Da die Preise immer schneller steigen, informieren sich aber auch ältere Menschen, die ihre Rente sicher unterbringen wollen. Die Kurse informieren über die Möglichkeit von langfristigen Sparplänen, über Indexfonds, die sogenannten ETFs und über . Der Verlust der Kaufkraft wird in diesen Kursen immer wieder anhand einer durchschnittlichen Inflationsrate aus den vergangenen zehn Jahre verdeutlicht. Damals lag die Rate bei 1,3 Prozent, und wer damals 10.000 Euro hatte, muss sich heute mit 8800 Euro zufriedengeben.

Die Inflation zieht an

Die Menschen sind verunsichert, denn die Inflation zieht aktuell schnell an und vernichtet damit Vermögen. Im vergangenen Monat erreichte die Teuerungsrate mit 3,9 Prozent den höchsten Stand seit Dezember 1993. Eine Möglichkeit, der Inflation zu entkommen, sind nach wie vor Aktien, aber die Scheu vor dem Kauf von Wertpapieren ist vor allem bei älteren Menschen sehr groß. Ein 70-Jähriger fragt sich: Was soll ich denn noch mit Aktien? Kommt es zu Verlustphasen, dann haben ältere Menschen einfach nicht mehr die Zeit, diese auszusitzen. Nicht selten braucht es zehn bis sogar 15 Jahre, was wenig verlockende Aussichten für sind.

Womit rechnen die Experten?

Die Deutschen sind davon überzeugt, dass die Inflation noch weiter steigen wird, viele rechnen mit auf Dauer mit drei oder vier Prozent, einige sogar mit fünf Prozent. Vor allem junge Menschen sind skeptisch, wie die Senioren, haben auch sie zu Aktien wenig Vertrauen. Damit wächst zugleich die Sorge um die drohende im Alter. Die Angst, später einmal nicht genug zum Leben zu haben, wächst inzwischen mit jedem Jahr, was zahlreiche Umfragen zeigen.

Bild: @ depositphotos.com / Khaligo

Wenn die Rente nicht mehr reicht

Ulrike Dietz