Die Golden Globes 2017 – Glanz, Glamour und betretenes Schweigen

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Die Golden Globes 2017 – Glanz, Glamour und betretenes Schweigen

Ulrike Dietz
2 min

Sie sind so etwas wie die Gradmesser für den Oscar, die Golden Globes, die am Wochenende in Hollywood vergeben wurden. Wie üblich war die Crème de la Crème der Schauspielgarde vertreten, um den Film und sich selbst zu feiern, aber in diesem Jahr war einiges anders als in den Jahren zuvor. Die Damen glitzerten und glänzten um die Wette, die Herren waren sich für keinen auch noch so faden Witz zu schade und eine Ikone der Traumfabrik hielt eine Rede, die für Schweigen im Saal sorgte.

Alles gut im La La Land

Deutschland ging leer aus, denn die Vater-Tochter-Geschichte „Toni Erdmann“ traf offenbar nicht den Geschmack der Jury. Ganz anders sah das für den Film „La La Land“ aus, der nicht nur als beste Komödie ausgezeichnet wurde, auch der Regisseur Damien Chazelle sowie die beiden Hauptdarsteller Emma Stone und Ryan Gosling bekamen einen Golden Globe. In „La La Land“ wird auf ein Happy-End verzichtet, aber es gibt immerhin eine zuckersüße Liebesgeschichte, viel Nostalgie und es wird nach Bollywood-Manier vor kitschig-bunten Kulissen gesungen und getanzt. Ein Film, der ebenso schnell konsumiert und vergessen wird, wie das Popcorn, das man im Kino isst. Ab 12. Januar ist der Film auch in Deutschland zu sehen.

Alle gegen Trump

Ihr habe es das Herz gebrochen, als Donald Trump zum Präsidenten gewählt wurde, sagte Meryl Streep mit Tränen erstickter Stimme und das Publikum im Saal schwiegt ergriffen dazu. Die Hollywood Ikone sparte nicht an kritischen Worten, aber den designierten Präsidenten kümmerte das wenig. Er habe die Verleihung der Globes nicht gesehen, twitterte Trump, anders als Filmemacher Michael Moore, der sich ebenfalls über Twitter zu Wort meldete. Streeps Rede sein ein überwältigender Moment gewesen, schrieb Moore. Auch Moderator Jimmy Fallon konnte sich den einen oder anderen Witz über Donald Trump nicht verkneifen und verwies darauf, dass selbst die schlechteste Sängerin der Welt sich geweigert hätte, beim Amtsantritt von Trump zu singen.

Bild: © Depositphotos.com / s_bukley

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Wut des Robert de Niro Hollywoodstar Robert de Niro ist wütend, und zwar so wütend, dass er am liebsten zuschlagen würde. Aber der Oscar-Preisträger ist auch fassungslos und spricht von einer Schande, wenn er an Donald Trump denkt. Für de Niro sind die Republikaner „offensichtlich dumm“, wenn sie nicht sehen, welche Gefahr von Trump ausgeht, falls er tatsächlich die Wahlen um die Präsidentschaft am 8. November 2016 gewinnen sollte. Get your Vote Robert de Niro, ein ganz großer Star in Hollywood, möchte Trump am liebsten „eine reinhauen“. Das sagte der Schauspieler im Rahmen der Kampagne „Get your Vote“. Mit dieser...
Ulrike Dietz
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

  • (Wird nicht veröffentlicht)