Die Wut des Robert de Niro

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Die Wut des Robert de Niro

3 min

Hollywoodstar Robert de Niro ist wütend, und zwar so wütend, dass er am liebsten zuschlagen würde. Aber der Oscar-Preisträger ist auch fassungslos und spricht von einer Schande, wenn er an Donald Trump denkt. Für de Niro sind die Republikaner „offensichtlich dumm“, wenn sie nicht sehen, welche Gefahr von Trump ausgeht, falls er tatsächlich die Wahlen um die Präsidentschaft am 8. November 2016 gewinnen sollte.

Get your Vote

Robert de Niro, ein ganz großer Star in Hollywood, möchte Trump am liebsten „eine reinhauen“. Das sagte der Schauspieler im Rahmen der Kampagne „Get your Vote“. Mit dieser Kampagne will der Star die Bürger dazu motivieren, ihre Stimme bei der Wahl abzugeben, eine Wahlkampfaussage wurde allerdings nicht erwartet. De Niro wurde die Frage gestellt, was ihm Sorgen macht, und er nutzte die Gelegenheit und begann sofort über Donald Trump zu schimpfen. Trump sei „derart offensichtlich bescheuert“, sagte er und nannte den Kandidaten der Republikaner einen „Straßenköter“ und ein „Schwein“.

Ein bekennender Demokrat

Der 73-jährige de Niro ist bekennender Demokrat und wirft dem Milliardär vor, dass er seine Hausaufgaben nicht gemacht hat. Trump sei alles egal, er spiele nur mit der Gesellschaft und er zahle keine Steuern. Vielleicht hat de Niro nicht ganz unrecht, denn alles, womit Donald Trump im Moment Aufmerksamkeit erregt, sind provokante Äußerungen und Videos, in denen er sich vulgär und abfällig über Frauen äußert.

Was de Niro besonders aufregt

Robert de Niro gibt dem ehemaligen Außenminister Colin Powell recht, wenn der Trump als eine „nationale Katastrophe“ bezeichnet, für de Niro ist Trump eine „Schande für das Land“. Er hält es für unverantwortlich, dass Trump überhaupt so weit gekommen ist und das Land nun für dumm verkauft. Was ihn besonders aufregt, ist, dass Trump immer wieder zur Gewalt aufruft, der Gipfel der Geschmacklosigkeit ist für ihn, dass Trump die Waffenbesitzer in den USA indirekt dazu aufgefordert hat, Hillary Clinton „zu stoppen“. Robert de Niro macht sich ernsthaft Sorgen um die Zukunft der USA, denn falls Trump tatsächlich an die Macht kommen sollte, wird das Land seiner Meinung nach in die völlig falsche Richtung gehen.

Bild: © Depositphotos.com / arp

Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Enthüllungen – es wird eng für Hillary Clinton Am 8. November 2016 wird in den USA gewählt und noch vor wenigen Wochen sah es nach einem überlegenen Sieg der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton aus. Jetzt ist der Ausgang der Wahl nicht mehr ganz so klar, denn die ehemalige Außenministerin und First Lady versinkt immer tiefer in einen Strudel von Skandalen. Zunächst waren es die E-Mails, die Hillary Clinton das Leben schwer gemacht haben, jetzt droht die Enthüllungsplattform WikiLeaks den Traum von der Präsidentschaft zu zerstören. Hat Hillary Clinton geschummelt? In den Fernsehduellen mit ihrem Widersacher Donald Trump, aber auch m...
Die Queen hat ein Problem und das heißt Donald Trump Am 6. Februar 2017 feiert Großbritannien ein denkwürdiges Ereignis, denn an diesem Montag sitzt Königin Elisabeth II. seit nunmehr 65 Jahren auf dem Thron. Nur sechs Monarchen haben es geschafft, das goldene Thronjubiläum zu feiern, nur zwei das diamantene Jubiläum, aber nur eine hat noch fünf Jahre draufgelegt. 13 Regierungschefs, 13 Präsidenten der USA und sieben Päpste hat die Queen im Laufe ihrer langen Regentschaft kennengelernt, aber mit dem neuen US-Präsidenten könnte es Probleme geben. In aller Stille Die Königin wird den Tag ihres Jubiläums in aller Stille auf ihrem Landsitz Schloss...
Bundesregierung hat Clinton Millionen gespendet Nein, die Bundesregierung hat kein Geld für die „Clinton Foundation“ gespendet, erklärte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums und das, obwohl laut Geberliste der Clinton Stiftung genau dieses Ministerium fünf Millionen Euro überwiesen hat. Die Stiftung, die Donald Trump während des Wahlkampfs heftig kritisiert hat, wird demnach sehr wohl auch von der deutschen Politik großzügig unterstützt und es mehren sich die Stimmen, die Hillary Clinton käuflich nennen. Auf dem Höhepunkt des Wahlkampfs Der Wahlkampf in den USA war sehr hart und sehr hässlich, daher ist es im Wahlkampfgetümmel nicht ...
Frankreich zuerst – die Zukunftsvisionen der Marine Le Pen Frankreich als einer der wichtigsten Staaten der EU? Wenn es nach Marine Le Pen geht, dann ist damit bald Schluss, denn für die Chefin des Front National gilt das Trump-Motto: Frankreich zuerst. Danach kommt lange gar nichts, denn Madame Le Pen will Frankreich abschotten und sie will vor allem raus aus der EU. Wenn Marine Le Pen in Frankreich die Wahl gewinnen sollte, dann könnte das heißen, dass die EU der Vergangenheit angehört. Frankreich wieder in Ordnung bringen 144 Punkte hat das Wahlprogramm des Front National und mit diesem Programm will die Partei Frankreich wieder in Ordnung bringe...
Donald Trump ist Präsident – wird sich jetzt die Welt verändern? Allen Unkenrufen, Umfragen und Expertenmeinungen zum Trotz, die Amerikaner haben Donald Trump zu ihrem Präsidenten gewählt. Auf ungläubiges Staunen folgt nun die bange Frage: Was wird der Milliardär im Weißen Haus alles anstellen? Wird die Welt wie wir sie kennen, ein friedlicher Ort bleiben und auf was muss man sich jetzt einstellen? Keine Konzepte Der Wahlkampf in den USA war schmutzig und geprägt von Beleidigungen, Bloßstellungen und Androhungen. Beide Seiten, sowohl die Republikaner als auch die Demokraten waren sich nicht zu schade, schmutzige Wäsche zu waschen und unter die Gürtellinie...
Wird Geert Wilders der Trump der Niederlande? Die Frisur passt und auch wenn es um markige Wahlkampfparolen geht, steht der Niederländer Geert Wilders dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump in nichts nach. Wie Trump, so schickt sich auch Wilders an, die Wahl zu gewinnen und in Europa fragt man sich, was wird dann aus dem kleinen Land? Wenn es nach den neusten Prognosen geht, dann liegt Geert Wilders mit seiner „Partij voor de Vrijheit, PVV, klar in Führung. Ein umstrittenes Programm Der amtierende Premierminister Mark Rutte ist in den Niederlanden nicht unbeliebt, aber gegen das Elf-Punkte-Programm von Geert Wilders kommt Rutte off...
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

  • (Wird nicht veröffentlicht)